Jugendzeltlager 1995

Angefangen haben 1995 wir ganz klein, noch mit Küchenzelt und größtenteils recht unerfahren auf einer Zeltwiese beim Campingplatz in Beilngries (Altmühltal). Damals waren es gerade 34 Kinder und 8 Betreuer. Auch die Anmeldungen liefen eher spärlich, bis zwei Tage vor dem Aufbruch suchte ich damals noch Teilnehmer zusammen. Die Fahrt verlief sehr abenteuerlich – zwei Busse älteren Baujahres, zwei Hänger (zusammen natürlich total überladen) und ein Reisebus – das muss damals ein nettes Bild auf der Autobahn gewesen sein. Endlich angekommen, haben dann alle zusammen die kleine Zeltstadt aufgebaut. Bis auf den etwas weiten Weg zu den Sanitären Anlagen (ca. 400m) verlief es aber echt super.

Auch hatten wir das Beilngrieser Freibad direkt um die Ecke, wo wir nun auch jede warme Minute verbrachten. Dank einer Absprache mit dem Bürgermeister konnten wir die gesamte Woche für lockere 80,- DM das Schwimmbad nutzen. Ein Tagesausflug verschlug uns Richtung Riedenburg, wo wir nicht nur dem Kristallmuseum (mit der größten Bergkristallgruppe der Welt – 7,8 Tonnen), sondern auch der Burg mit seiner Falknerei einen Besuch abstatteten. Ach ja, das Schullerloch nicht zu vergessen, welches vor ein „paar“ Jährchen durch die Ur-Donau entstanden ist.

Bildergalerie Jugendzeltlager 1995

 
 

Seite druckennach oben